von Klaus:

Neil’s Habour, Sonntag 22.05.2016

Wetterbericht: Sonne und Wolken wechseln sich ab, die Temperatur ist angenehm und es weht ein leichter Wind.

Heute ist wieder „Sonntagsausflug“ und wir verlassen unseren wirklich schönen Stellplatz. Wir fahren über White Point, Cape North und Capstick nach Meat Cove.

Das liegt ganz im Norden von Cape Breton Island und ist nur über eine Schotterpiste zu erreichen, angeblich ein malerisches Dorf in rauer kanadischer Wildnis. Naja, den Weg hätten wir uns sparen können.

Auf dem Rückweg machen wir halt in Bay St. Lawrence, vielleicht war das Dörfchen gemeint, sieht auf jeden Fall schön aus. Viele bunte Fischerboote im Hafen – und Johanna entdeckt auf dem gegenüber liegendem Ufer einen Weißkopfseeadler! Das war jetzt schon was Besonderes. Wir beobachten den Adler noch eine Weile und fahren dann weiter nach Dingwall ….

DSC07930

und übernachten wieder direkt am Strand.

DSC07931

Dingwall, Montag 23.05.2016

Mica Hill ist angesagt, eine drei bis vier Stunden Wanderung durch die kanadischen Highlands. Leider wird nichts daraus, wir haben englisches Wetter. Nieselregen, Wind und jede Menge Nebel. Auf unserem Weg liegt ein See, Nebelschwaden ziehen über das Wasser, kühles windiges Wetter, das sah schon etwas gespenstisch aus.

DSC07933

Nach einer Stunde wandern kehren wir wieder um, man sieht rein gar nichts.

Wir beschließen weiter zu fahren, es geht Richtung Cheticamp. Dazu geht erst mal einige Serpentinen den Berg hoch, oben angelangt liegt sogar nach Schnee. Und mit jedem Meter den wir wieder weiter nach unten kommen wird auch das Wetter besser – wie ausgewechselt, wir haben strahlenden Sonnenschein. Wir machen noch eine kleine Wanderung an der Mac Intosh Brook…

DSC07936

und schlagen unser Nachtlager in Pleasant Bay auf. Unser Zimmer hat wieder Meer- und Strandblick.

DSC07943

Pleasant Bay, Dienstag 24.05.2016

Die Sonne scheint, perfekt für unsere geplanten Wanderungen. Unsere erste Wanderung führt uns zum Benji’s Lake, der Weg dorthin geht erst durch dichten Nadelwald, dann kommen wir sozusagen auf freies Feld, viele abgestorben Bäume, warum konnten wir nicht in Erfahrung bringen. Wir gehen weiter zum See, der Wald wird wieder etwas dichter, und fast hätte ich ihn übersehen, vielleicht 20 m von uns weg – ein Elch! Wir halten uns ganz ruhig und beobachten ihn etwa eine halbe Stunde bevor wir die paar Schritte noch bis zum See weiter gehen.

Wir genießen die Sonne und totale Ruhe am See.

Die nächste Wanderung machen wir am Skyline Trail, hier treffen wir das erste mal auf „Massentourismus“. Da stehen doch tatsächlich etwa 30 Autos auf dem Parkplatz.

Eine schöne Wanderung durch Wälder, an der Küste entlang bis zum „View Point“.

Von dort kann man einen herrlich Blick auf den Golf von St. Lawrence geniessen.

Wir fahren noch weiter bis Port Hawkesbury, damit ist die Cape Breton Island Rundfahrt leider beendet.

Port Hawkesbury, Mittwoch 25.05.2016

Nebel am Morgen, dann Sonne, Wolken, Regen – ein abwechslungsreicher Tag. Heute ist Fahrtag, wir haben uns vorgenommen bis nach Shediac in New Brunswick zu fahren.

Damit sagen wir Nova Scotia servus! Es war wunderschön und wir kommen gerne wieder.

 

Unsere Route (658 km) – einfach anklicken.

Advertisements